Erholen und abschalten in der Natur

Neben der Freizeit-Anlage Almterrassen mit Minigolf und pit-pat bietet das Naherholungsgebiet Hexenteich in Menden viele Möglichkeiten, die Freizeit aktiv zu gestalten. Hier ein paar Infos aus der Nachbarschaft:

Hexenteich
Der Hexenteich hat dem beliebten Naherholungsgebiet in Menden seinen Namen gegeben.  Ein geheimnisvoller Ort mit grausamer Vergangenheit. Im Mittelalter zur Zeit der Hexenverfolgung sind hier Menschen, die der Hexerei überführt waren, versenkt worden. Heute besticht der Hexenteich durch seine Schönheit. Genügend Parkplätze sorgen dafür, dass viele Freizeitsuchende den Hexenteich als Ausgangspunkt von Spaziergängen oder Wanderungen durch Mendens Wälder nutzen.

Huckenohl-Stadion
Das Huckenohl-Stadion ist das Fußball- und Leichtathletikstadion der Stadt Menden. Es hat einen Rasenplatz, eine Tartanbahn und weitere Anlagen für die Leichtathletik.  Das Stadion verfügt über insgesamt 6300 Zuschauerplätze.

Tennisanlage des TC Rodenberg
Direkt neben der Freizeit-Anlage Almterrassen liegt die Tennis-Anlage des Tennisclub Rodenberg-Menden e. V.  Die Anlage besteht aus vier Tennisplätzen mit Flutlicht und einem Clubhaus.

Skulpturen des Mile Prerard
Rund um den Hexenteich befinden sich wundersame Baumskulpturen. Der aus Serbien stammende Künstler Mile Prerad hat sie geschaffen. Die Skulpturen sollen zum Nachdenken darüber anregen, wie wichtig Harmonie unter Menschen verschiedener Rassen, Nationen und Religionen ist. Die Baumhohen Skulpturen passen gut zu diesem mystischen Ort.

Öffentliche Grillhütte
Am Ufer des Hexenteiches liegt eine große Grillhütte, die von der Stadt Menden vermietet wird. Bitte wenden Sie sich an die Stadtinformation.

Trimm-dich-Pfad
Der Parkplatz am Hexenteich ist Ausgangs- und Zielpunkt des „Trimm-dich-Pfades“, dessen Stationen für die verschiedenen Fitness-Übungen im angrenzenden Wald liegen.

„Monte Schlacko“
Gegenüber des Hexenteiches liegt auf der anderen Seite des Oesberner Weges ein Hügel, den man einmal besteigen sollte. Früher eine Hausmüll- und Bauschuttdeponie - heute ein schöner Aussichtspunkte in Menden. Man blickt über die Stadt bis hinein ins Hönnetal.

Burgruine Rodenburg
Die Burg wurde in den Jahren 1246-1248 erbaut. Der Burgherr nannte sich „Goswin von Rodenburg“ und führte den Zusatz „Ritter durch Gottes Macht“. Von der einstmals stolzen Burg sind heute leider nur die Grundmauern zu besichtigen.

Hallenbad Menden
Am Rand des Naherholungsgebietes Hexenteich liegt das Hallenbad der Stadt Menden. Es befindet sich am Fuße des Mendener Kapellenberges und ist fußläufig von der Mendener Innenstadt leicht zu erreichen. Das Bad verfügt über ein Sportbecken (12,5 x 25 m) und über ein Lehrschwimmbecken (8 x 12,5 m).

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Almterrassen UG (haftungsbeschränkt)